19.06.11 - Vättern Rundan

Hier findet ihr Berichte über unsere Ausfahrten / Rennen etc. !!!
Benutzeravatar
Racing Ralf
Wasserträger
Beiträge: 183
Registriert: Mär 2008
Wohnort: hinterm Deich

19.06.11 - Vättern Rundan

  • Mo 20. Jun 2011, 19:37
  • Zitat
Vättern Rundan 2011-06-19
Treffen war am Donnerstag Abend ab halb Acht in Harburg, der Bus kam rechtzeitig die Sachen und Räder waren schnell verpackt. Die Reise im Bus war lang und ermüdend, richtig schlafen konnte man nicht und sitzen mochte man irgendwann auch nicht mehr. Aber aufgrund der netten Mitfahrer und Mitfahrerinnen gab es genug Gesprächsstoff und auch die beiden Fähraufenthalte brachten ein wenig Abwechslung ins Spiel, so dass wir morgens rechtzeitig an der Herberge in der Nähe von Motala ankamen. Nach einem ergiebigen Frühstück ging es dann nach Motala um die Messe zu besuchen und die Startunterlagen abzuholen. Das Wetter schien sich zu bessern, wir konnten sogar ein paar Sonnenstrahlen genießen.
Abends gab es dann die versprochene Lasagne, es wurde noch ein wenig gefachsimpelt, einige schraubten noch an ihren Rädern und dann ging es früh ins Bett, denn der Bus sollte pünktlich um DREI Uhr morgens nach Motala starten. Unser Block sollte um 4:24Uhr starten.
Es war kalt und es war windig, der Himmel war klar, die Regenjacken sollten uns nur vor der Kälte schützen. Aufgrund der späten Startzeit brauchten wir keine Lampen am Rad.
Endlich war es soweit, die letzten Glückwünsche zu seinen Mitfahren und es ging los,
See you in Motala
Es ging gemütlich aus Motala heraus, der Landstraße folgend immer am See entlang. Allerdings konnte man den See die erste Zeit nur erahnen, dieser war hinter den Bäumen versteckt. Die Gruppe war riesig, eigentlich kann man hier gar nicht von einer Gruppe reden, es war eine riesen Schlange, welche sich bis hinter den Horizont erstreckte. Nach einiger Zeit lockerte es etwas auf, man bewegte sich aber immer noch in einem riesigen Fahrerfeld. Man überholte eine Gruppe und wurde gleichzeitig von einer anderen überholt, für Autos war heute kein Platz auf den Straßen, gesperrt waren diese allerdings nicht. Ich hatte mich dann in eine Gruppe eingeklinkt, so richtig gefallen hat es mir hier nicht, ständiges Abbremsen und wieder Antreten ist nicht mein Ding, fahre lieber in einer übersichtlicheren Gruppe in gleichmäßigem Tempo. Die erste Kontrolle kam schon nach knapp 40km, hier wollte ich eh noch nicht anhalten, nächste Kontrolle bei gut 70km. Die Sonne kam durch und es wurde immer wärmer, eigentlich könnte ich langsam mal meine Regenjacke ausziehen, gleich müsste die 2. Kontrolle kommen, zu spät, das Hinweisschild flog eben an mir vorbei. Also weiter, was soll‘s? Irgendwo muss ich wohl noch eine Verpflegungsstation verpasst haben, jedenfalls habe ich dann erst bei km 135 angehalten. Was ist denn hier los? Alle Radfahrer der Welt standen hier herum. Ich wollte nur schnell etwas zu Trinken und Essen ergattern. Das war hier viel zu voll, also mit dem Rad an den Leuten die sich um die Stände gedrängelt hatten vorbei, etwas weiter vorne gab es einen Stand mit Kaffee und trockenen, süßen Brötchen, hier war nichts los, also Kaffee schwarz, da keine Milch zu finden war und ein Brötchen zwischen die Zähne und weiter, vielleicht ist ja bei einer der nächsten Kontrollen weniger los. Ich fuhr jetzt ein Stück allein weiter und überholte viele einzelne Fahrer und kleine langsamerere Gruppen, meine Beine fühlten sich echt gut an, war das der Kaffee? Sollte es öfter bei einer RTF geben. So nach gut 7km sagte ich mir dann, die nächste Gruppe gehört dir, egal wie schnell da muss ich mich erst mal ausruhen, kaum fuhr ich an eine Gruppe heran und passte meine Geschwindigkeit nach unten an, wurde ich von einer ca. 20köpfigen Gruppe überholt, na klasse, die haben sich die ganze Zeit in meinem Windschatten ausgeruht und ich habs nicht mal gemerkt, also gleich wieder einreihen und mit.
Jetzt ging der Spaß erst richtig los, wir waren zügig unterwegs, Puls jetzt immer mehr im Entwicklungsbereich, vorne im Spitzenbereich. Der Tacho zeigte 38km/h an, dann kam links eine Gruppe an uns vorbeigeflogen, da springst du nicht auf, der Puls ist eh schon hoch genug. Kaum zu Ende gedacht zeigte der Tacho auch schon 46km/h an, HC „High Chapparal“ stand auf deren Trikots, die waren sich einig, was das Tempo anging, mindestens 20 Leute in Reih und Glied, aber irgendwie haben wir uns dann doch mit denen vermischt.
Bei km 150 hatte ich vier ein halb Stunden auf der Uhr, so ganz naiv habe ich mir gedacht, wenn das so weiter geht, ist mein Ziel von unter 10 Std. wohl leicht zu erreichen, man könnte ja vielleicht sogar neun Stunden schaffen oder nur knapp drüber. Die nächste Rast habe ich mir bei km 210 gegönnt, es war gefühlt noch voller als vorhin, ich musste schon auf der Auffahrt zum Parkplatz absteigen und schieben. Also, gleiches Spiel: an allen vorbei, Kaffee schwarz und ein süßes Brötchen und gleich weiter, Blaubeersuppe mag ich sowieso nicht, geschlemmt wird hinterher.
Ich konnte mich hier gleich wieder in eine schnelle Gruppe einreihen, HC hatte vorher an einer privaten Station Halt gemacht und das gleiche Spiel begann von vorn.
Man sollte, was ich ungewöhnlich fand, die Startnummer vorn am Trikot befestigen, dies taten aber nicht alle, auch nicht die Fahrer von HC. An deren Startnummern konnte ich erkennen, dass die 32 Minuten nach uns gestartet waren. Allzu lange konnte ich das Tempo dieser Gruppe auch nicht halten und schloss mich anderen Gruppen an.
Oft habe ich jetzt die km und die Zeit verglichen und Berechnungen angestellt, am Straßenrand waren alle 10km Schilder aufgestellt, wie weit es noch bis zum Ziel ist. Nach meinem Tacho würden, wenn die Schilder stimmen, am Ende nur 295km auf dem Tacho stehen. Anfangs habe ich noch gedacht, naja, dann fährst du halt noch ein paar Runden über den Parkplatz um auf die 300 zu kommen. (Zum Glück war es später so voll auf dem Parkplatz, da konnte man gar nicht Rad fahren). Wenn mein Tacho stimmt, wird es sehr knapp mit unter neun Std. wenn aber die Schilder am Straßenrand richtig sind, könnte es klappen.
Wir wurden von zwei Krankenwagen überholt, oh Schreck, hoffentlich keine Radfahrer, (überflüssiger Gedanke, es waren ja fast nur Radfahrer unterwegs), einige km später hatten die auch die Straße komplett gesperrt, wir mussten über den Graben an der Unfallstelle vorbei, es schienen auch Autos daran beteiligt gewesen zu sein, hoffentlich sind die Verletzungen nicht allzu schwer.
Privatleute standen überall an der Straßen und haben uns applaudiert, an einer Stelle stand ein Schild, welches auf kostenlose Schokoboller hinwies. Ich wollte mir jetzt aber auf den letzten km keine Pause mehr gönnen, hatte immer noch die Sub Nine vor Augen. Bis kurz vor km 280 lief alles wunderbar, dann wurde es langsam hart, ich konnte nicht mehr richtig sitzen und meine Beine wollten auch nicht mehr wirklich weiter, also die letzten 20km musste ich mich echt quälen.
Hab aber mein Ziel erreichen können, nach 8Std. 51Minuten brutto, 8:36 netto, habe ich um 13:17Uhr das Ziel in Motala erreicht.
In Motala war jetzt riesen Party Stimmung, Transponder abgeben, die Medaille wird einem um den Hals gehängt, erst mal Richtung Festwiese. Hier gab es Getränke, Essen (Pasta mit Geflügel) und sogar kostenloses Bier. Ich habe es mir also nachdem ich das erste Bier so runter gespühlt habe es mir mit dem Zweiten und einer Schale Pasta auf der Wiese gemütlich gemacht. Nachdem ich dort beinahe eingeschlafen wäre habe ich mich gaaaaaaaanz langsam zu Fuß auf den Weg zum Bus gemacht. Das Fahrrad wurde verladen und ich konnte im Bus endlich mal ein wenig die Augen zu machen. Abends haben wir dann nach dem leckeren Lachsessen noch alle auf unseren Erfolg angestoßen und waren froh, dass alle ihr Ziel erreicht haben und heil wieder eingetroffen sind.
Für mich war das eine super Veranstaltung, das ganze Drum Herum in Motala war spitze, die Busfahrt ist anstrengend aber letztendlich auch nicht wirklich schlimm, es gibt genügend Pausen, z.B. die Aufenthalte auf den Fähren und es ist für das leibliche Wohl gesorgt. Wir waren zu acht unterwegs, leider konnten wir Albert nicht mehr hinten bei uns unterbringen, so hat er weiter vorn sitzen müssen. Die Herberge ist, naja, ok, ich sag mal schon ein Bisschen gewöhnungsbedürftig, Zimmer und Betten waren ok, aber es gab im Haupthaus, wo wir auch das Essen serviert bekamen nur eine Dusche und zwei Toiletten, in einem der Nebenhäuser gab es dann wenigstens noch einen Duschraum mit vier Duschen, von denen eine ganz kalt war und sich nicht regeln ließ, die andere war ganz heiß und ließ sich auch nicht regeln, blieben immerhin noch zwei für 100 Leute. Einen Waschraum gab es bei uns im Haus auch nicht, die Zähne musste man sich in einem Waschbecken für Gummistiefel oder so etwas putzen. Die Orga von Ingo mit den Bussen, Essen, Radtransport u.s.w. war echt klasse, dafür nochmal vielen Dank Ingo echt toll. Dies war übrigens seit den letzten fünf Jahren die erste Veranstaltung ohne Regen, der setzte erst abends wieder ein.
Zuletzt geändert von Racing Ralf am Mo 20. Jun 2011, 20:17, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Pauls Pedi
Dreifacher Toursieger
Beiträge: 1720
Registriert: Sep 2006
Wohnort: Pinnemountain

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Di 21. Jun 2011, 15:45
  • Zitat
Toller Bericht Ralf!!!!Stimme Dir in vielen Dingen zu ,muß aber paar Ausnahmen machen!Die Orga von Ingo steht außer Frage aber der Radtransport war doch recht dilletantisch und hat erst auf dem Rückweg keine Schäden mehr hinterlassen!Die Herberge war...najaGepäck welches auf dem Rückweg in den Anhänger mußte,ist 'abgesoffen'.Klar das trübt die Sache an sich nicht(wenn man nicht betroffen ist)sollte man aber auch nicht komplett unerwähnt lassen.Mein ja nurwill ja nicht wirklich meckernWar auf jeden Fall eine super Sache
Wer keine stetige Leistung bringt, braucht auch keine Signatur!!!
Benutzeravatar
Racing Ralf
Wasserträger
Beiträge: 183
Registriert: Mär 2008
Wohnort: hinterm Deich

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Mi 22. Jun 2011, 06:37
  • Zitat
Hi Pedi,
hab den Bericht so auch bei Helmut rein gestellt und wollte nicht so viel negativ Werbung machen. Mit den Rädern wollte ich das desshalb nicht ganz so negativ darstellen, denn Ingo weist ja darauf hin, dass man sein Rad gut einpacken soll. Das mit den abgesoffenen Taschen hab ich gar nicht mitbekommen.
Außerdem sind es doch die schönen Dinge die uns in Erinnerung bleiben sollen.

Gruß

Ralf
Benutzeravatar
Rene_auf_100
Tourminator
Beiträge: 2741
Registriert: Apr 2007
Wohnort: Sparrieshoop bei Elmshorn

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Mi 22. Jun 2011, 09:37
  • Zitat
Hi ihr beiden,

ich habe wegen der bestehenden Informationen auch damit gerechnet und ganz bewußt mein Rad in eine Tasche gepackt. Das ging viel besser als der Transport auf dem Hänger.

Ärgerlich ist das für Pedi aber schon!
Gruss René

Im Winterschlaf :-)
Alte Schwedin
Dreifacher Toursieger
Beiträge: 1209
Registriert: Aug 2007
Wohnort: Norderstedt

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Fr 24. Jun 2011, 14:11
  • Zitat
Hey Ralf,
toller Bericht.

Gruß Anja
8-fache Vätternrundan-Finisherin
Benutzeravatar
HR Lutscher
Tourminator
Beiträge: 3062
Registriert: Okt 2009
Wohnort: Kölln-Reisiek
Kontaktdaten:

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Fr 24. Jun 2011, 16:35
  • Zitat
Zitat von Racing Ralf
Bis kurz vor km 280 lief alles wunderbar, dann wurde es langsam hart, ich konnte nicht mehr richtig sitzen und meine Beine wollten auch nicht mehr wirklich weiter, also die letzten 20km musste ich mich echt quälen.



die letzten 20 gingen bei mir besser als die 50 davor" Glückshormone ? "
Zuletzt geändert von HR Lutscher am Fr 24. Jun 2011, 16:36, insgesamt 1-mal geändert.
Im Rennen gibt es genaugenommen nur zwei Typen von Fahrern: Die Einen, die um's Überleben kämpfen und die Anderen, die daran Schuld sind. Es ist ratsam, zu den Anderen zu gehören! [metal]
Benutzeravatar
Rene_auf_100
Tourminator
Beiträge: 2741
Registriert: Apr 2007
Wohnort: Sparrieshoop bei Elmshorn

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Mi 29. Jun 2011, 11:47
  • Zitat
Wir sind einfach gut!

Gruss René

Im Winterschlaf :-)
Benutzeravatar
HR Lutscher
Tourminator
Beiträge: 3062
Registriert: Okt 2009
Wohnort: Kölln-Reisiek
Kontaktdaten:

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Mi 29. Jun 2011, 13:06
  • Zitat
Zitat von Rene_auf_100Wir sind einfach gut!



und auch ziemlich gross
Im Rennen gibt es genaugenommen nur zwei Typen von Fahrern: Die Einen, die um's Überleben kämpfen und die Anderen, die daran Schuld sind. Es ist ratsam, zu den Anderen zu gehören! [metal]
Benutzeravatar
Pauls Pedi
Dreifacher Toursieger
Beiträge: 1720
Registriert: Sep 2006
Wohnort: Pinnemountain

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Do 30. Jun 2011, 16:57
  • Zitat
Klasse Renè...so sehen Sieger aus-keine Spur von Ermüdungserscheinung
Wer keine stetige Leistung bringt, braucht auch keine Signatur!!!
Benutzeravatar
Rene_auf_100
Tourminator
Beiträge: 2741
Registriert: Apr 2007
Wohnort: Sparrieshoop bei Elmshorn

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Fr 1. Jul 2011, 06:42
  • Zitat
Hallo Pedi,

wovon sollten wir auch müde sein? Die 30 km bis zum nächsten Verpflegungsstand reißen wir doch auf einer Arschbacke ab .
Gruss René

Im Winterschlaf :-)
Benutzeravatar
Zäpfle58
Toursieger
Beiträge: 642
Registriert: Jun 2010
Wohnort: Wedel

RE: 19.06.11 - Vättern Rundan

  • Fr 1. Jul 2011, 16:43
  • Zitat
Hallo Rene,

schönes Bild.War Dir kalt oder warum hast Du die Nummer so hoch angelegt...

Klaus.
Vättern-Rundan-Finisher 2013;120 Km Regestrecke Garmin Velothon Finisher 2014, MSR 2014 Finischer,7 Velo Challenge Finischer ; 6 facher Radmarathon Finischer 2014;9 Cyclassics - Finischer 2014 ;5 Giro Münster Finischer ; Brevet HHB 2014 Finischer, MSR 2015 Finisher ; Vättern-Rundan-Finischer 2015 ;Velo Challenge Finischer 2015



Im Kreisgebiet fahren zufahren wird lang weilig.

Zurück zu „Berichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste